Hotel Anker eine Perle der Moderne

Kategorie
Bücher
Artikelnummer
69358
Inhalt
Stk.
CHF 60.00

Charakter
Hotel Anker – eine Perle der Moderne „Volkshaus? hiess das Hotel bis 1987. Den „Luzerner Kreml? nannten die Luzerner es nach dem Generalstreik von 1918. Fünf Jahre zuvor war es das letzte Grosshotel vor dem Ersten Weltkrieg – ein später Bauzeuge der Belle Époque also. Das jüngste Buch „Hotel Anker – eine Perle der Moderne? versammelt mehr als hundert Jahre Geschichte zwischen seinen Buchdeckeln. 1913 gründeten Gewerkschafter und Sozialdemokraten das „Hotel Volkshaus? am Pilatusplatz. Carl Griot-Weerli, Neffe des berühmten Zürcher Architekten Zeugheer (:Schöpfer des Zeugheer-Saales im Hotel Schweizerhof), entwarf einen neungeschossigen Monumentalbau am Pilatusplatz – gegen den Widerstand des freisinnigen Stadtrates. Gäste aus aller Welt sollten hier, im modernsten Hotel in Luzern einkehren; Schlafgängerinnen und Schlafgänger, sorgsam von der internationalen Kundschaft getrennt, hier eine Notschlafstelle finden. Der Erste Weltkrieg änderte die kühnen Vorstellungen der Initianten – und das Hotel wurde 1918 zum Hauptquartier der Luzerner Streikenden während des Generalstreiks, vergeblich von der Polizei bespitzelt. 2014 wurde das Hotel verkauft. Peter Eltschinger und die Remimag AG hauchten dem Hotel neues Leben ein. Während dreier Jahre wurde es sorgsam und mit viel kreativen Ideen umgebaut. Auch das zeigt das Buch in einer beispiellosen Fülle interessanter Bilder. Das „Hotel Anker? war 1913 architektonisch, betrieblich und gestalterisch eine Perle der Moderne – es ist dies auch heute, nach einem anspruchsvollen wie schwierigen Umbau.